Was den perfekten Facebook Messenger Bot ausmacht

Mag sein, dass es sich bei einem Facebook Chatbot um „künstliche Intelligenz“ handelt, aber trotzdem gilt: Bot ist nicht gleich Bot! Ein paar Dinge sollten Sie also beachten, wenn Sie den Facebook Messenger Bot erstellen.

So ist es zunächst immer sinnvoll, eine Welcome-Nachricht zu erstellen, die beim Erstkontakt automatisch gesendet wird. Diese Willkommensnachricht kann dann schon zu weiteren Schritten auffordern, etwa zum Klick auf einen Blogbeitrag, zum Download eines Whitepapers, zum Besuch der Über-Uns-Seite etc.

Außerdem darf der User nur solche Chat-Sequenzen zugeordnet bekommen, die ihm auch tatsächlich weiterhelfen. Die Unterhaltung ist vorgefertigt und muss dementsprechend umso individueller sein – der Bot darf also nur Nachrichten senden, die ein Interesse bedienen.

Konkret heißt das: Die personalisierte Unterhaltung zwischen Chatbot und menschlichem Nutzer basiert auf den Links, die der User während der Unterhaltung anklickt bzw. auf den CTAs, denen er innerhalb des Chats nachgeht – sogenannten Quick Replies. So sollen Hilfestellung, Information etc. innerhalb weniger Sekunden übermittelt werden können.

Übrigens: Wesentlich mehr wertvolle Daten für Marketingzwecke bekommen Sie, wenn Ihr Messenger Bot offene Fragen stellt. Wenn Sie statt „Ja/Nein“ auch mal nach dem „Warum“ fragen, bekommen Sie wesentlich tiefere Einblicke in die Themen, die Ihre Kunden bewegen und können mitreißende Werbekampagnen sozusagen maßanfertigen.

Der User muss zu jeder Zeit klare Optionen haben, einen Mehrwert in dem Chat erkennen – und bei Bedarf auch mit einem echten Mitarbeiter in Kontakt treten können. Schließlich gibt es ab und zu Dinge, die selbst der klügste Bot nicht regeln kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.